Praktikum 3D-Modellierung im SS14 [2/2]

Die folgenden Arbeiten entstanden im Rahmen der Lehrveranstaltung „Praktikum 3D-Modellierung mit Blender“ unter der Leitung von Dr.-Ing. Wolfgang Höhl im Sommersemester 2014.


The Inner Values
Idee und Umsetzung: David und Elias Englmeier

Inhalt:
»The Inner Values« ist ein kurzer Animationsfilm, der das Innenleben eines Autos – hier eines 1959er MGA Roadsters – plastisch veranschaulichen soll. Wichtig ist hierbei der Übergang von realer Filmszene zu den animierten Komponenten.
Gestalterisch lehnt sich diese Mischung aus Realität und virtuell erzeugter Grafik an sog. »Cutaway Drawings« oder Schnittzeichnungen an, die besonders in Zeiten vor computergestützten Renderings üblich waren, um die Details, die sich unter der Oberfläche jeglicher technischer Gerätschaften befinden, zu illustrieren. In mehreren kurzen Kamerafahrten werden demnach die wichtigsten mechanischen Komponenten des Automobils erläutert.

Magisches München
Idee und Umsetzung: Büsra Gülden und Ramona Zeller
Augmented Reality mit dem Junaio Browser

Inhalt:
Das Ziel dieses Projektes ist es, virtuelle Fabelwesen in München zu platzieren, die über die Augmented Reality App „Junaio“ betrachtet werden können. Auf diese Weise soll der Hauptstadt ein magisches Flair verliehen und ihre Attraktivität erhöht werden. Die Fabelwesen sollen sowohl Touristen als auch Einheimischen zur Freude dienen, indem sie zum einen eine kleine „Flucht“ aus dem realen Alltag bieten als auch für Kurzweil und Spannung zusätzlich zum üblichen Sightseeing sorgen.
Das Projekt ist zunächst auf die zwei Fabelwesen Drache und Zwerg beschränkt, ist aber so ausgelegt, dass es jederzeit erweitert werden kann.

3dpraktikum_MagischesMuenchen_02

3dpraktikum_MagischesMuenchen_03

 

 

 

 

 

 

 

QR-Code:
3dpraktikum_MagischesMuenchen_QRCode_01

Werbeanzeigen

Praktikum 3D-Modellierung im SS14 [1/2]

Die folgenden Arbeiten entstanden im Rahmen der Lehrveranstaltung „Praktikum 3D-Modellierung mit Blender“ unter der Leitung von Dr.-Ing. Wolfgang Höhl im Sommersemester 2014.


Chasing a Comet
Idee und Umsetzung: Darius Borecki und Peter Yu

Inhalt:
Dieser Animationsfilm behandelt die Landung der Sonde Philae auf dem Asteroiden Komet 67P / Tschurjumow-Gerasimenko. Der Lander der ESA war mit der Raumsonde Rosetta seit 2.März 2004 unterwegs und landete weich auf dem Kometen am 12.November 2014. Die Ergebnisse aus dieser Mission sollen zum Verständnis des Sonnensystems beitragen. Hält die Akkuleistung eures Rechners für das Video?

TreeCycle
Idee und Umsetzung: Daniel Fritsch, Thomas Geißl und Iris Maurer

Inhalt:
Ein samtig weicher Frühlingsduft, der sich um die Nase schmiegt – das bunte Glitzerspiel auf einer Sommerwiese mit kleinen, flauschigen Wolken am Himmel – ein entspanntes Schlendern durch das farbenfrohe, herabgefallene Herbstlaub – die schneebedeckten Baumwipfel bestaunen, die jedem schon ein Anflug von Romantik bescherten…Was ist deine Lieblingsjahreszeit?
In diesem kleinen Animationsfilm wird ein Baum und seine Veränderungen innerhalb der 4 Jahreszeiten aufgezeigt. Schließlich wird auch sein durch Menschenhand verursachtes, abruptes Ableben illustriert und exemplarisch aufgezeigt, wie der Mensch die Rohstoffe weiter verwerten kann. Ein Film, der zum Nachdenken anregt.

Desert Race
Idee und Umsetzung: Martin Fröhlich, Benjamin Bisinger, Benjamin Fritzsche, Schaperai Badri, Sandro Kurpiers

Inhalt:
Die Wüste – trocken, öde, staubig, eine nicht enden wollende Leere umgibt diesen Ort. Ein gottverlassener Ort, der das verlangt nach dem er ruft: das Brechen sämtlicher moralischen Gesetze. Der perfekte Ort für illegale Machenschaften. Auf den Pfaden von ‚The Fast and the Furious‘ wandelnd, tretet ihr mit diesem Animationsfilm in die Welt von Straßenrennen bei, die die Gesetze außer Acht lassen. Lasst euch mitreißen vom atemberaubenden Verfolgungsrennen, ganz getreu dem Motto ‚Wer bremst verliert‘. Schnallt euch an, macht die Motoren an und lasst die anderen den Staub fressen.

Weitere Projekte aus dem Sommersemester 2014 folgen in Kürze.

LandauerWalk – Augmented Reality App

Die folgende Arbeit entstand mit freundlicher Unterstützung des Bayerischern Rundfunks und der Agentur für interaktive Medien MMC 2.0. Die Qualitätssicherung mit Usability-Tests übernahm Herr Dr.-Ing. Wolfgang Höhl und der Student Maximilian Hackenschmied


LandauerWalk – Augmented Reality App

Inhalt:

Zum Spielfilm und einer Dokumentation über den jüdischen FC-Bayern-Präsidenten Kurt Landauer hat der Bayerische Rundfunk in Zusammenarbeit mit der Agentur für interaktive Medien MMC 2.0 eine Augmented-Reality-App produziert.

3dpraktikum-landauerwalk-1

Mit einer kleinen Handbewegung gleitet die Rathausfassade im Handy-Display vorbei, der Blick wird frei auf den Marienplatz, über den in den 1930er Jahren noch Trambahngleise führten. Blickt man über das Display, sieht man den Platz heute, über 80 Jahre später, mit U-Bahn-Eingang, Mariensäule und ohne Gleise. Mit Augmented Reality (AR) wird es ermöglicht, dass das Kamerabild eines Handys auf einem Display angezeigt und mit Informationen angereichert wird – in diesem Fall mit historischen Fotos, die millimetergenau in das heutige Stadtbild eingepasst sind.

3dpraktikum-landauerwalk-2

Installation:

Android – deutsch    |        Android – englisch       |           iOS – deutsch

3dpraktikum-landauerwalk-android-deutsch3dpraktikum-landauerwalk-android-englisch

3dpraktikum-landauerwalk-iOS-deutsch

Weitere Informationen:

Praktikum 3D Modellierung: Oktoberfest 1910 – Augmented Reality App | Junaio Channel

Die folgende Arbeit entstand im Rahmen der Lehrveranstaltung „Praktikum 3D-Modellierung mit Blender“ unter der Leitung von Dr.-Ing. Wolfgang Höhl im Sommersemester 2014.


Oktoberfest 1910 – Augmented Reality App | Junaio Channel
Implementierung: Jens Fakesch, Maximilian Hackenschmied

Content:
„Oktoberfest 1910. Junaio Augmented Reality Channel“ lets you experience the history of the world’s largest public festival. Through augmented reality you can examine realistic 3Dmodels projected to an historical map of the Oktoberfest 1910.

3dpraktikum-junaioOktoberfest-bild1

3dpraktikum-junaioOktoberfest-bild2

3dpraktikum-junaioOktoberfest-bild3

3dpraktikum-junaioOktoberfest-bild4
 

  • Interaction Through augmented reality the smartphone is the window to the past. You can either use the table version to examine a miniaturized version of the Oktoberfest on your desk, or you can actually be at the Theresienwiese and explore the historical ‘Wiesn’ in real size. Additional information in audio, text and animation is provided just tap on a building you’re interested in!
  • Table VersionA miniaturized version of the Oktoberfest is projected on a historical map, which you can print out. You can move the map or yourself in order to explore historical Wiesn from different angles and perspectives.
  • Reallife Version (not yet implemented) – Stand at the foot of the famous Bavaria explore the historical Oktoberfest in it’s geographical context. Buildings are situated at their actual position from a hundred years ago!
  • MindsetWe want to provide an unique experience in letting the user have a look at the great tradition of world’s biggest public festival.

Installation guide:

3dpraktikum-junaioOktoberfest-instructions1

3dpraktikum-junaioOktoberfest-instructions2

 

Site plan for printout

Praktikum 3D Modellierung: Die Drechselbank von Kurfürst Max Emanuel

Die folgende Arbeit entstand im Rahmen der Lehrveranstaltung „Praktikum 3D-Modellierung mit Blender“ unter der Leitung von Dr.-Ing. Wolfgang Höhl im Wintersemester 2013/2014.


Die Drechselbank von Kurfürst Max Emanuel im Bayerischen Nationalmuseum – Aufbau, Funktionsweise und Ergebnisse

Umsetzung: Luisa Wurm, Katharina Winkler und Yixin Shou
Mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Nationalmuseums, Hans-Jörg Ranz, Werkstattleiter Atelier Kunsthandwerk und Dipl.-Restaurator Alexander Grillparzer.

Inhalt:
Der Film bringt dem Museumsbesuchern die Drechselbank von Kurfürst Max Emanuel aus dem 18. Jhd näher. Um eine Vorstellung über den Aufbau der Drechselbank zu vermitteln, werden zunächst die drei Hauptbestandteile vorgestellt – Gehäuse, Antrieb und Welle. Im Anschluss folgt eine Vorführung der komplexen Funktionsweise, die es ermöglicht kunstvolle Werkstücke anzufertigen. Diese Arbeit wurde speziell für eine Installation im Bayerischen Nationalmuseum angefertigt.

3dpraktikum-drechselbank023dpraktikum-drechselbank01

iOS App: Lumic

Die iOS App Lumic wurde im Rahmen des Praktikums Entwicklung von Mediensystemen im Sommersemester 2014 von den Studenten Max von Bülow, Jacob Eckert, Juliane Franze und Tibor Goldschwendt erstellt. Falls du auch Lust auf App- Entwicklung hast, kannst du am Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit iOS oder Android teilnehmen.

Lumic ist die Lichtshow zum Mitnehmen, mit der jedes aktuelle iPhone oder iPad zum Licht-Highlight einer Party wird.

Synchron zu deiner Musik erstellt Lumic eine Lichtshow. Deine Freunde können sich mit dieser Lichtshow über ihr iOS-Gerät verbinden und schon sorgen sie für das richtige Licht auf der Party. Bestimme, wie fein Lumic auf die Höhen und Tiefen im Lied reagieren soll oder lasse alle verbundenen iOS-Geräte als Stroboskop blinken. Die Lichtsettings erlauben dir viele persönliche Einstellungsmöglichkeiten und Lichtvariationen.

Lumic funktioniert über Multipeer-Connectivity. Dadurch können sich Personen, die im gleichen WLAN oder in Bluetooth-Sichtweite sind, mit deinem Gerät verbinden. Nach dem Verbindungsaufbau werden alle gesetzten Lichteffekte übertragen und die iOS-Geräte erhellen rhythmisch die Umgebung. Sobald es mehrere Lumic-Lichtshows in einer Umgebung gibt, hat der User die freie Auswahl, zu welcher er sich verbindet. Die Lichtshow variiert dabei von Musik und Einstellung des Lichtshow-Erstellers. Als DJ und gleichzeitiger Lichtmaster bestimmst du, welches Lied als nächstes gespielt wird und wie sich das Licht bei dem Song verhält. In diesem Sinne, viel Spaß bei der nächsten Party.

Siehe auch http://www.maxmediapictures.de/lumic/

iOS App: meetYa

Die iOS App meetYa wurde im Rahmen des Praktikums Entwicklung von Mediensystemen im Sommersemester 2014 von den Studenten Florian Weinhart, Daniel Fritsch und Benedikt Reschberger erstellt. Falls du auch Lust auf App- Entwicklung hast, kannst du am Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit iOS oder Android teilnehmen.

MeetYa_App_Icon

meetYa ist eine Echtzeit-Kennenlern App, die einem helfen soll das Potential der Menschen, die um einen herum sind, zu erkunden. Appnutzer können mittels „Requests“ andere Appnutzer mit gleichen Interessen finden. Beispielsweise könnte ein Appnutzer einen Investor für sein IT Startup suchen. Ein anderer Appnutzer sucht eine Investmentmöglichkeit. Wenn diese beiden Personen zufällig im gleichen Abteil im Zug sitzen, bekommen sie beide eine Notification und können dann ins Gespräch kommen. Dabei soll ‚meetYa‘ nur den ersten Schritt der Kommunikation unterstützen. Daher ist die App so simpel wie möglich gehalten. Sobald zwei Appnutzer durch die App aufeinander aufmerksam geworden sind, können die beiden anfangen sich „face-to-face“ unterhalten.
„Requests“ können in der App in vier verschiedenen Kategorien erstellt werden: Hobby, Sport, Dating, Business. Der Nutzer hat pro Kategorie eine Liste von Requests. Sobald sich ein anderer Appnutzer in der Nähe befindet werden die Requests abgeglichen und die Nutzer entprechend benachrichtigt. Die Kommunikation zwischen den Geräten läuft über das MultiPeer Connectivity Framework, welches auf Bluetooth und WiFi basiert.