Erfahrungsbericht: Erasmus in Rom

Der folgende Artikel ist ein Erfahrungsbericht von Iris Maurer, die das Wintersemester 2012/2013 an unserer italienischen Partneruniversität in Rom verbracht hat. Falls du auch Interesse an einem Auslandssemester hast, schau auf unsere Seite für Auslandsaufenthalte vorbei.

Benvenuto a Roma
Ich habe mich für ein Semester Erasmus in Rom entschieden, da ich in der Schule schon Italienisch gelernt habe, mich das Land unheimlich interessiert, ich dessen Essen und Kultur mag und einmal in einer Großstadt leben wollte. 🙂 Ich bin 2 Wochen vor Beginn der Vorlesungen angereist um an einem 2 wöchigen Intensivsprachkurs teilzunehmen und eine Wohnung zu suchen. Das war recht geschickt, da man in dem Sprachkurs schon viele Erasmusstudenten kennengelernt hat. Da das Wetter noch warm war konnte man die Wochenenden dann beispielsweise gemeinsam am Strand (1 Stunde Fahrt aus der Stadt) verbringen.

strand

Uni und Vorlesungen
Die Universität Tor Vergata liegt leider sehr weit außerhalb der Stadt Rom. Will man also in der Stadt wohnen, sollte man auf jeden Fall circa 40 Minuten Fahrzeit zur Uni einrechnen.
Die meisten Italiener fahren mit dem Auto. Die Busanbindungen dorthin sind jedoch auch sehr gut. Die Facoltà di Scienza – unser Partnerinstitut – war früher einmal ein altes Fabrikgebäude. Dementsprechend trist sieht sie aus und ist auch die Ausstattung.

uni

Meinen Stundenplan hatte ich ungefähr 2 Wochen nach Beginn des Semesters endlich fertig gestellt, nachdem man wusste welche Kurse überhaupt im Semester stattfinden und für Erasmusstudenten machbar sind. Einen Englischkurs, den ich belegen wollte, fand bis heute nicht statt – zu wenig Geld dafür. Die meisten Kurse gehen über ein ganzes Jahr. Deshalb muss man mit dem Koordinator absprechen, ob man den Kurs für ein Semester trotzdem belegen kann und ob es für Erasmusstudenten eine extra Prüfung gibt. Man bekommt an dieser Fakultät leider einen italienischen Betreuer/Tandempartner zugewiesen, weshalb man anfangs weitesgehend auf sich alleine gestellt ist. Professoren, Erasmusbeauftragte und Kommilitonen kann man jedoch jederzeit fragen. Weiterlesen

Erfahrungsbericht: Erasmus in Århus

Der folgende Artikel ist ein Erfahrungsbericht von Felix Praschak, der das Wintersemester 2012/2013 an unserer Partneruniversität in Århus, Dänemark, verbracht hat. Falls du auch Interesse an einem Auslandssemester hast, schau auf unsere Seite für Auslandsaufenthalte vorbei.

aarhus

Durch mein sehr großes persönliches Interesse an Skandinavien entschied ich mich mein Auslandssemester in Århus, Dänemark zu verbringen. Außerdem ist die Århus Universitet eine in Europa sehr etablierte Universität auf dem Gebiet der Naturwissenschaften. Dazu liegt der Fokus auf den Bereichen Interaction Design und Mensch-Maschine-Interaktion, für die ich mich während meines Studiums in München hauptsächlich interessiere. Auch bietet die Århus Universitet in Verbindung mit dem Erasmus-Programm sehr viele zusätzliche Programme wie Sprachkurse und Sprachreisen an.

Universität
Århus ist mit seinen knapp 300.000 Einwohnern nach Kopenhagen die zweitgrößte Stadt Dänemarks und wie die meisten skandinavischen Großstädte sehr sauber, sicher und wunderschön.
Der Campus der Universität liegt zentral in der Innenstadt. Das Informatikgebäude wurde Ende 2011 fertiggestellt und ist dementsprechend mit allem ausgestattet was das Studentenherz begehrt. Sofas, Hängematten und unzählige Whiteboards unterstützen das gemeinsame Arbeiten und Lernen. Ohnehin setzt man in Dänemark auf ein starkes Gemeinschaftsgefühl. So würde niemand auf die Idee kommen seine Professoren mit Nachnamen oder gar akademischen Titel anzusprechen. Außerdem ist man jederzeit herzlich in den Büros der Professoren willkommen, auch ohne Termin – das schafft eine sehr entspannte Atmosphäre.

campus

Vorlesungen
Das Semester in Århus ist in zwei Quartale von je sieben Wochen aufgeteilt,
am Ende jedes Quartals steht eine zusätzliche Prüfungswoche. Das bedeutet jedoch keineswegs halbe Arbeitszeit pro Vorlesung. Die reine Vorlesungszeit ist tatsächlich weniger, der fehlende Rest wird jedoch mit Pflichthausaufgaben aufgefüllt, die allein für die Zulassung zur Prüfung erledigt werden müssen. Weiterlesen

Cooperation Visit to China

Our research group has a number of close cooperation links with academic institutions in various parts of the world. The backbone of any such link usually is a personal relationship between people working at the two institutions. One of the more exotic links we have is to a university in Southwest China, Sichuan Province, in the city of Chengdu. Dr. Chen Yaxi is working at this university as a lecturer, and she has stayed at our research group for three years (2008-2010), and she has obtained her doctoral degree from LMU.

In October/November 2012, Professor Hussmann was invited by the „Southwest University for Nationalities“ in Chengdu, where Dr. Chen is working now, with support from a Chinese funding program for international collaboration. Several meetings with staff and students of the university took place, including a well-attended lecture on basic theories for human-computer interaction (see photo). Students showed much interest, and a very lively and open discussion took place after the lecture.

Currently, we are investigating opportunities for further strengthening the collaboration, for instance by research and teaching on intercultural aspects of human-machine interaction. By the way, students interested in this topic and in an exchange with China, please contact Prof. Hussmann!