PEM SOSE 2017: Packful

Die Android App Packful wurde im Rahmen des Praktikums Entwicklung von Mediensystemen im Sommersemester 2017 am Lehrstuhl für Medieninformatik entwickelt. Die Erstellung des Konzepts und die anschließende Umsetzung der App erfolgte durch Florian Mathis, Peter Ehrich und Timo Erdelt.
Packful ist die App, die es dir erleichtert gemeinsam mit deinen Freunden unkompliziert Reisen, Events aber auch kleinere Veranstaltungen wie beispielsweise “Grillen” zu organisieren. Dich nervt diese ständige unorganisierte Planung von Events? Du möchtest gemeinsam mit deinen Freunden einen Überblick über die aktuell benötigten Artikel haben? Dann bist du bei Packful genau richtig!

Packful basiert auf deinem lokalen Telefonbuch und den angemeldeten Benutzern in unserer App. Somit hat niemand unbekanntes Zugriff auf deinen gewählten Username/Profilbild. Nach einer einmaligen Registrierung via SMS Verifizierung (analog WhatsApp), kannst du deine Freunde in ein von dir erstelltes Event einladen. Deine eingeladenen Freund erhalten direkt eine Benachrichtigung auf ihr Smartphone. Ab diesem Zeitpunkt, ist es möglich eigene Artikel anzulegen, aber auch Artikel anzulegen die jeder einsieht und diese dann auch mitbringen kann. Falls es trotz des unkomplizierten Ablaufs immer noch zu Unklarheiten während der Planung von einem Event kommt, kann der integrierte Chat als Kommunikationskanal herangezogen werden. Der Chat agiert nicht nur als Kommunikationssystem, sondern zeichnet zusätzlich sämtliche Aktivitäten innerhalb eines Events auf (es wurde eine neues Item angelegt, es wurde ein Item abgehackt,…).
Die App kann unter https://play.google.com/store/apps/details?id=com.pem2017.packful heruntergeladen werden. Wir freuen uns sehr über Feedback und sind laufend daran, die App noch nützlicher zu machen und euren Bedürfnissen anzupassen!

 

PEM SOSE 2017: MeetMe

Die Android App MeetMe wurde im Rahmen des Praktikums Entwicklung von Mediensystemen im Sommersemester 2017 von den Studierenden Sarah Muser und Felix Frömel erstellt.

Screenshot (4)

Mit der App MeetMe ist es dir möglich mit geringem Aufwand spontane Treffen zu organisieren, sei es mit Freunden abends noch feiern zu gehen, mit Kommilitonen in der Mittagspause essen oder mit den Arbeitskollegen ein Meeting. Die betreffenden Leute musst du nun nicht mehr alle anschreiben oder das Treffen in Gruppenchats organisieren. Erstelle einfach ein MeetMe!
Hier ein Beispiel:
Du kommst mit dem Lernen für deine Abschlussprüfung doch nicht so gut voran, wie gedacht und möchtest dich deshalb mit deinen Kommilitonen zum gemeinsamen Lernen treffen.
Als Ort für das Treffen wählst du den Cip-Pool in der Amalienstraße, also setzt du hier den Marker für dein MeetMe. Wähle einen Titel, eine Beschreibung, Start- und Endzeitpunkt und eine Gruppe mit der du das MeetMe teilen möchtest. Deine Gruppen, die du zuvor erstellt hast und zu denen du eingeladen wurdest werden dir im Navigation Drawer an der Seite angezeigt.

 

Deine Kommilitonen, die Teil der Gruppe sind, mit der du das MeetMe geteilt hast, werden über eine Push-Benachrichtigung über dein MeetMe informiert und gelangen über diese Nachricht direkt zum Fenster deines MeetMe. Hier können sie nun zu- oder absagen und einen Kommentar im Chatfenster hinterlassen.
Auf der Karte siehst du alle aktuell anstehenden MeetMes deiner Gruppen und alle Standorte deiner Kontakte, sofern diese ihren Standort teilen.

 

PEM SOSE 2017: Local Hero

Die Android App Local Hero wurde im Rahmen des Praktikums Entwicklung von Mediensystemen im Sommersemester 2017 von den Studierenden Felix Althammer, Julia Dörner und Johannes Ismair erstellt.

Die App Local Hero steht unter dem Motto Nachbarschaftshilfe. Nutzer können Anfragen und Angebote erstellen, die ausschließlich Leuten aus ihrer Umgebung angezeigt werden.

Erstellt man eine Anfrage braucht man Hilfe, bei Angeboten bietet man selbst seine Hilfe an. Erklärt sich ein Nutzer dazu bereit einer anderen Person zu helfen, nimmt er den Vorgang an. Das hat zur Folge, dass andere Nachbarn diesen Vorgang in ihrer ortsbasierten Liste nicht mehr sehen. Nachdem man einen Vorgang angenommen hat, werden datenschutzkritische Informationen eingeblendet, wie der Name und die Adresse des Gegenübers. Um sich bei Schwierigkeiten zu koordinieren, ist zu jedem Vorgang ein Chat eingebaut. Zusätzlich ist es möglich seine Liste basierend auf Kategorien zu filtern, sodass man z.B. gezielt Kochangebote annehmen kann.

“Und warum sollte ich jemand fremden einfach so helfen?”
Einerseits lernt man so seine Nachbarschaft kennen und knüpft neue Kontakte. Andererseits motivieren wir unsere Nutzer über Gamification. Nach und nach steigt man in seinem Superhelden Level auf bis man schließlich Local Hero ist.